Familien sind genug gefordert

CDU Soest will Entlastung bei KiTa-Gebühren

 Die CDU Soest setzt sich dafür ein, dass die Stadt Soest für die Monate, in denen es nur eingeschränkten KiTa bzw. OGS-Betrieb gab, keine Elternbeiträge erhebt oder diese erstattet, sofern das Land die Hälfte der Kosten dafür übernimmt

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie waren im Februar 2021 seitens der Landesregierung alle Eltern dringend aufgefordert, ihre Kinder nicht in der Kindertagesstätte oder Tagespflege betreuen zu lassen. Viele Eltern sind dieser Aufforderung im Rahmen Ihrer Möglichkeiten nachgekommen. Viele Familien standen während der Corona-Krise unter großem Druck, da durch fehlende Betreuungs-, Schul- und Freizeitangebote sowie Home-Office der Alltag neu organisiert werden musste. CDU-Fraktionsvorsitzender Andre Hänsch stellt heraus: „Für das eingeschränkte Betreuungsangebot unter diesen Rahmenbedingungen die volle Beitragshöhe zahlen zu müssen, widerspricht unserem Verständnis von Leistung und Gegenleistung. Die Ankündigung des Landes, die Eltern für das erste Halbjahr zur Hälfte entlasten zu wollen, ist ein fairer Vorschlag, den wir als familienfreundliche Stadt mittragen möchten.“

Nach oben